CITY NORD HAMBURG – Zum 50. Geburtstag nur noch wenige Plätze frei

By 26. Februar 2009 Pressestimmen Seite drucken

„Es gibt viele Anlässe, einmal wieder über die City Nord zu sprechen: Vor zwei Wochen kaufte die TAS Immobilien- und Beteiligungsgesellschaft das 40 Jahre alte, 39.000 m² große Esso-Haus. Der Leerstand im Quartier der großen Unternehmenszentralen ist Ende 2008 unter den Hamburger Durchschnitt gefallen. Im Sommer feiert die City Nord ihren 50. Geburtstag. Gefeiert werden soll das Comeback der lange abgeschriebenen „Bürostadt im Grünen“.

(…)Dem damaligen Oberbaudirektor Werner Hebebrand gelang es erfolgreich, den Ansiedlungsdruck großer Unternehmen von der City sowie von den innenstadtnahen Wohnquartieren wie Harvestehude und Rotherbaum in die 117 ha große City Nord umzulenken.

Büroflächen gefragt

(…) 300 Unternehmen mit 29.000 Mitarbeitern nutzen die 570.000 m² Büroflächen (nach Angaben der Grundeigentümer-Interessengemeinschaft City Nord sind es inzwischen 720.000 m²). Colliers Grossmann & Berger, die hier nahezu alle Bürovermietungen begleiteten, notierten Ende 2008 einen Leerstand von 5,4% in der City Nord, während für ganz Hamburg 6,5% ermittelt wurden. „Es ist in den letzten beiden Jahren gut vermietet worden“, erklärt Matthias Henckell, Grossmann & Berger. (…)

Doch was zieht die Nutzer in die City Nord? „Die Lage und der Preis sind die zentralen Motive“, so Sylvia Soggia, Sprecherin der im Jahr 2000 gegründeten Grundeigentümer-Interessengemeinschaft City Nord (GIG). Der Standort zwischen dem nahen Flughafen und der etwas entfernteren City sei für viele international agierende Unternehmen ein wichtiger Aspekt. Und natürlich der Mietpreis, der nach Zahlen von Engel & Völkers bei 7 bis 12,50 Euro/m² liegt, wobei nach Maklerangaben wenig sanierte Flächen etwa im Greve-Bestand auch schon für 5 Euro/m² zu bekommen sind (…)

Modernisierung im Bestand

Und weil es gut klappt mit der Vermietung, soll Grossmann & Berger auch Mieter für das jüngst verkaufte Esso-Haus akquirieren. Käufer Marcus Schwarz, Geschäftsführer der TAS Immobilien- und Beteiligungsgesellschaft, plant, das 39.000 m² große und 40 Jahre alte Haus, nach dem Umzug der 300 Esso-Mitarbeiter in das rathausnahe BrahmsQuartier, ab 2010 mieterspezifisch zu sanieren. Zwar wird der aus mehrjährigen Verhandlungen resultierende Kaufpreis nicht verraten, doch Schwarz erwartet Sanierungskosten von „200 bis 300 Euro/m²“. (…)“

Quelle: Immobilien Zeitung

Weitere Informationen erhalten Sie unter: www.city-nord.net